Selbst-Ermächtigung

Mit meinen Worten beschreibe ich es so:
“Wenn ich nicht mehr weiter weiß, mich ein unangenehmes Gefühl plagt, ich ein konkretes Problem habe, ist gerade eine CHANCE in mein Leben getreten – Krise/Drama/Unfall/Krankheit als Weg/Chance – die es zu knacken gilt.
So bin ICH 1000% gefragt – denn nur ich kann meine Verwirrungen/Verstrickungen lösen – niemand sonst kann das für mich ent-wirren. Alles, aber auch alles – wie mein Leben ist, welche Menschen mir begegnen und Situationen mir “wider-fahren” (wie wir so schön sagen) – haben mit mir etwas zu tun. Ja, sind sogar von mir erschaffen! All das hat mein Geist kreiert. Um zu lernen, um zu erfahren, um zu verwandeln, um Altes zu erlösen, um zu wirken… Alles was ich mir in mein Leben hole, habe ich somit zu ver-antworten. Klingt erstmal nicht angenehm. Macht mich aber zu dem freien Menschen der ich ursprünglich BIN.
“Wir sind alle eins” bleibt solange eine Floskel, bis ich erkannt habe, dass jeder und alles MEIN SPIEGEL ist. Der vermeintliche Täter / Opfer / Krankheit / Unfall mit welchem ich gerade konfrontiert bin, hilft mir zu erkennen, was ich noch erkennen möchte. Also schaue hin. Es ist nicht ER oder SIE oder ES, (Ich kenne jenes Gefühl sicher bereits aus früheren Zeiten / es ist nur eine Wiederholung, eine Angebot zur Heilung) es geht um mein inneres Thema, das erlöst werden will. Ich danke IHR / IHM für die Rolle, die er / sie für mich gerade spielt, und entlasse den anderen beizeiten. Bzw. nehme meine 50% Anteil zu mir und trete aus meiner Opfer oder Täter-Rolle heraus. Bin z.B. nicht mehr die Zielscheibe. Beende das Spiel. Wenn uns das bewusst wird, dann klingelt es – und ich-Du-wir alle kommen in Höchstgeschwindigkeit in unsere Selbstverantwortung. Schuldzuweisungen und Opfersein werden von heute auf morgen zu Fremdwörtern.
Wenn ich also ein Problem habe, löse ICH es – niemand sonst. D. h. ich brauche den anderen Menschen, der das Problem / Unwohlsein / alte Muster … reaktiviert hat, eigentlich keine Sekunde zu Klärung! Wir können uns natürlich gerne dabei gegenseitig unterstützen zu erkennen, müssen wir aber nicht. Wichtig ist, dass wir aufhören uns anzumaßen, zu meinen zu sehen und zu wissen was der andere – der Arschengel also – dabei “auch noch sehen sollte und lernen könnte”. Es geht einzig und allein um mich, meine Kreation der Begegnung, welche mir im höchsten Maße dienlich sein KANN, wenn ich meinen Blick bei mir behalte, und mich nicht nach Außen richte – der Ablenkung widerstehe. UND: den Schmerz, die Wut, die Trauer, das Leid, die Angst die gerade ausgelöst wurde, zulasse zu spüren. Womöglich gelingt es mir diese Gefühle wieder dem ursprünglichen, richtigen Ereignis / Adressaten zuordnen!
Ich frage mich und dabei können alte Bilder kommen: Woher kenne ich diesen Schmerz / diese Angst / dieses Gefühl in meinem Körper? Wie alt war ich damals? Spüre ich mich gerade im jetzt oder bin ich gerade 3 Jahre alt? Kommt dieses Gefühl aus dieser Inkarnation?
Meinen Panzer habe ich aus einem Überlebensmodus heraus kreiert. Es war gut und richtig so, sonst hätte ich womöglich nicht überlebt. Bin ich heute wirklich noch in Gefahr? …

Komm in Deine Eigenverantwortung, ermächtige Dich, ent-decke / ent-wickle Deine Wahrheit – DICH – und stehe für Dich ein, klar, mutig und deutlich, als die oder der der Du bist – womöglich auch in liebevoller Härte! Und erlebe das Wunder, das dann geschieht …

Hier noch ein Beitrag von Robert Betz – “Konfliktlösung und die Rolle unserer Knöpfe-Drücker alias “Arsch-Engel”.

Botschafter*in sein
x

FRIEDENS-
Botschafter*in sein